Wenn Du lernst in Worten zu fliessen, dann kann Dein Leben zu

 einem Strom von Lebensenergie werden.

Poesie-

  Kurse in       Zürich       

In der Kraft der Poesie 



Montags 18h30 bis 20h30
 

In der Kraft der Poesie 

ist ein kreativer Raum des poetischen Ausdrucks

Die Teilnahme dient der

- Erweiterung von Seins- und Wahrnehmungshorizonten

- Stärkung von emotionaler Stabilität und Lebensfreude

- Verordnen und Überwinden von Ängsten

Keine Vorkenntnisse erforderlich, doch die Neugier und Freude, sich kreativ und poetisch auszudrücken

Kursort: Kunsttherapeutische Praxisgemeinschaft

             Feldeggstrasse 21

             8008 Zürich

Kursdaten: Montags, alle zwei Wochen

Zeit: 18h30 bis 20h30

Kosten: 200 CHF (4 Kursabende) 50 CHF (1 Abend)

Der Kurs findet in Gruppen von max. 4 Personen mit Berücksichtigung des Corona Schutzkonzeptes statt.

Gerne biete ich auch Kurse für Einzelpersonen an (Termine und Preis nach Absprache)

Kursleitung: Dr. Andrea Grieder

Anmeldung: info@andreagrieder.com

Poesie Therapie

Meine Kindheit verbrachte ich im "Waldbruderhaus" - ein Zuhause umgeben von Wald und Natur. In dieser Umgebung hat sich meine poetische Sensibilität entwickelt, lange bevor ich wusste, was "Poesie" ist. Meine Doktoratsforschung zu Ruanda hat mir vor Augen geführt, welche Bedeutung Poesie haben kann innerhalb eines gesellschaftlichen Kontextes, der von Gewalt geprägt ist. Basierend auf meinen Forschungserkenntnissen arbeite ich seit 2015 mit Poesie als Kraft der Transformation und der Heilung nach traumatischen Erfahrungen. Durch den Prozess der Symbolisierung wird eine Transformation von Erfahrungen möglich. Im kreativen und metaphorischen Ausdruck lernt das Individuum der eigenen Intuition und inneren Weisheit zu vertrauen. Die eigene Stimme kann ein Ort werden, um Gewalterfahrungen zu benennen und damit erneut ein Bewusstsein der eigenen Handlungsfähigkeit zu erlangen. Die poetische Sprache erlaubt dem Individuum, dem eigenen Rythmus der Heilung zu folgen. Sie schützt vor neuen Verletzungen. Poesie erlaubt, wenn dies gewünscht wird, die eigenen Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu tragen.

Publikationen

“Poets from the Refugee Camps in Rwanda Talk to the World.” In Arts on the Margins of World Encounters. Willemijn de Jong, Eriko Aoki and John Clummer. Vernon Press (forthcoming)

Poetry and Ethics. Inventing Possibilities in Which We are Moved to Action and How We Live Together. Obiora Ike, Andrea Grieder and Ignace Haaz. 2018. Globethics.

 

“Poesie in Rwanda: Kühe und Schmerz.” In Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit und Kreatives Schreiben. Festschrift für Ilse Orth. Hilarion G. Petzold, Brigitte Leeser und Elisabeth Klempenauer, 2018, 425-443. Bielefeld: Aisthesis Verlag

 

“Art et Anthropologie: travail artistique avec des victimes de violence.” In Subjectivation et désubjectivation. Penser le sujet dans la globalisation. Manuel Boucher, Geoffrey Pleyers and Paola Rebughini. 2017, 73-88. Paris: Editions de la Maison des sciences de l’homme.